Der Chor

Chor

Seit 1984 singt der International Choir Frankfurt (ICF) mit Leidenschaft ein breites Repertoire aus klassischer und geistlicher Musik, Chöre aus Opern sowie Lieder aus aller Welt. Rund 120 Sängerinnen und Sänger verleihen mit ihren Stimmen dem ICF seinen einzigartigen Charakter.

Ursprünglich aus der Kooperation mit amerikanischen Sängerinnen und Sängern entstanden, ist die Internationalität nach wie vor ein Markenzeichen des Chores. Die Mitglieder sind stolz auf ihre Herkunft aus vier Kontinenten und unterstützen die Stadt Frankfurt musikalisch bei den offiziellen Feierlichkeiten zur Einbürgerung.

Für die meisten ist das Singen ambitioniertes Hobby, das menschlich und musikalisch Flügel verleiht. Inszeniert Kompositionen, die ins Ohr und unter die Haut gehen. Mindestens genauso wichtig sind den Chormitgliedern die persönlichen Kontakte, der Austausch nach den Proben und die freundschaftlichen Begegnungen untereinander.

Musikalische Leitung

TOBIAS LANDSIEDEL

lebt mit seiner Familie in Frankfurt und ist als freischaffender Chorleiter, Dirigent, Dozent und autorisierter Lehrer der Complete Vocal Technique tätig.

Als Gründer und musikalischer Leiter von JuVokal und der Jungen Kantorei Bad Soden e.V. probt er seit 2010 wöchentlich mit knapp 200 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in fünf Chorgruppen. 2014 gründete er das Vocalconsort Frankfurt und leitet seither die anspruchsvollen Chorprojekte des Ensembles. Im Januar 2018 hat er zudem die musikalische Leitung des International Choir Frankfurt übernommen.

An der Musikhochschule Hannover bereitet er als Dozent für Chor- und Ensembleleitung angehende Schul- und Kirchenmusiker sowie EMP (Elementare Musikpädagogik) -Studierende auf die Arbeit mit Chören, Ensembles und Orchestern vor. Im Bistum Limburg hat er einen Lehrauftrag für die kirchenmusikalische Ausbildung aller nebenamtlichen ChorleiterInnen im Fach Chorleitung inne.

Tobias Landsiedel studierte Schul- und Kirchenmusik sowie Chorleitung bei Prof. Wolfgang Schäfer an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Weitere musikalische Anregungen erhielt er auf Kursen von D.O. Stenlund, R. Sund, V. Hempfling, H.-Chr. Rademann, A. Kohler und O. Gies. Nach einem dreijährigen Studium am Complete Vocal Institute in Kopenhagen ist er seit Sommer 2017 autorisierter Lehrer der Complete Vocal Technique. Von 2010 bis 2018 war er hauptamtlicher Kirchenmusiker in St. Marien und St. Katharina Bad Soden.

Seit über zehn Jahren leitet Tobias Landsiedel Workshops, Chorwochenenden und offene Chorprojekte wie die „Singewoche“ in Zusammenarbeit mit den Freunden der Kirchenmusik St. Marien und St. Katharina e.V.

Als Dirigent, Sänger, Arrangeur und Songwriter durfte er bei verschiedenen CD-Produktionen mitwirken. Eigenproduktionen der letzten Jahre waren „Platz am Meer“ (2017) und die beiden Chormusicals „GLEIS 21“ (2015) und „Mission Jerusalem“ (2011), die in Zusammenarbeit mit SängerInnen der Jungen Kantorei Bad Soden entstanden sind. Darüber hinaus dokumentieren zahlreiche Konzerte und Projekte sowie zwei erste Plätze beim internationalen Chorwettbewerb am Deutschen Chorfest 2016 mit JuVokal und der Jungen Kantorei Bad Soden seine dirigentische und chorpädagogische Arbeit.

Tobias Landsiedel - ICF Chorleiter

Mitsingen!

ICF - Singe mit!

Sie können singen und sind ein Freund anspruchsvoller Chormusik? Der International Choir Frankfurt sucht insbesondere Tenöre und Bässe, die den 100 Stimmen starken Chor noch stärker machen. In den Frauenstimmen bestehen momentan leider nur begrenzte Aufnahmemöglichkeiten.

Unsere neuen Mitsänger sollten Chorerfahrung haben und Noten lesen können. Die Fähigkeit möglichst zügig vom Blatt zu singen ist ebenfalls notwendig, um bei den Proben gut folgen zu können.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr direkter E-Mail Kontakt zu uns

Chorhistorie

1984

Der International Choir Frankfurt (ICF) wurde im August 1984 gegründet. Sein Ziel war es, die Beziehungen zwischen Deutschen und Angehörigen anderer Nationen durch die internationale Sprache der Musik zu verbessern. Gleichzeitig hatte sich der International Choir Frankfurt zum Ziel gesetzt, selten zu hörende Chorliteratur zu erarbeiten und aufzuführen.

Wolfgang Grimm ist der Gründer des ICF und leitete den Chor bis Dezember 2017 mit außerordentlicher Professionalität und Feingefühl. Auf Grund seiner herausragenden Begabung wurde er bereits mit 16 Jahren zum Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main zugelassen.

Chor-Leitung

2002

Im Juni führte der ICF gemeinsam mit den Jungen Sinfonikern Frankfurt, Schuberts Messe Es-Dur auf.

2004

Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens gab der ICF im Großen Saal der Alten Oper Frankfurt ein Festkonzert mit den Werken „Lobgesang, Psalm 95 und Psalm 114“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.

2005

 Bach’s „Johannes-Passion“ und „Die Schöpfung“ von Haydn kamen in der Heiliggeistkirche in Frankfurt zur Aufführung.

2006

Im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Krakau-Frankfurt wurde der ICF im April nach Krakau eingeladen. Mit ausgewählten Werken der Romantik und Antonin Dvoraks Messe in D-Dur erhielt die Feierstunde im Auditorium der Universität Krakau einen würdigen Rahmen. Natürlich durfte zum Mozartjahr 2006 ein Beitrag des International Choir Frankfurt nicht fehlen.

2007

Im Oktober stand der ICF ganz im Zeichen der Oper mit seinem umfangreichen Programm „Die schönsten Chöre aus der Welt der Oper“. Zu hören war das Konzert im Sendesaal des Hessischen Rundfunks. 

2008

Das Jahr begann mit einem Benefiz-Konzert des Lions-Club in Bad Homburg. Der ICF war zu Gast in der Schlosskirche und erfreute das Publikum mit der „Petite Messe solennelle“ von Gioachino Rossini. Im Mai reiste der gesamte Chor anlässlich einer Konzertreise in die Heilige Stadt Rom. In der schönen Kirche St. Ignatio sang er die „Petite Messe solennelle“.
Ein weiterer Höhepunkt war die musikalische Mitwirkung bei einem Gottesdienst im beeindruckenden Petersdom mit Stücken u.a. von Bruckner und Rheinberger.
Wieder daheim durfte der ICF die Rossini Messe im Juni dem Frankfurter Publikum in der Heiliggeistkirche des Dominikaner Klosters präsentieren. Und am 09. August gestaltete der ICF das musikalische Rahmenprogramm für die Gedenkfeier zur Reichspogromnacht mit Werken von Mendelssohn Bartholdy in der ev. ref. Gemeinde im Westend.

2009

Den 200. Geburtstag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Jahre 2009 feierte der ICF im Februar mit einem Festkonzert  aus den Oratorien Elias und Paulus. Im März gestaltete der Chor das musikalische Rahmenprogramm bei der offiziellen Feier zum 60. Jahrestag der 1. deutschen demokratischen Verfassung in der Paulskirche.
Im Oktober hatte der ICF die Freude, das eigene Jubiläum, - nämlich das 25. jährige Bestehen -, zu feiern. Mit dem anspruchsvollen Programm des 'Paulus' von Mendelssohn Bartholdy stand der Chor erneut in der Alten Oper auf der Bühne. Im Dezember begeisterten die 'Weihnachtslieder aus aller Welt' wieder viele Zuhörer in der Heiliggeistkirche im Dominikanerkloster.

2010

Im Mai unternahm der ICF eine Konzertreise nach Budapest und sang  dort in der St. Michael Kirche Werke der Thomaner-Kantoren zu Leipzig u.a. von Bach, Hiller, Richter und Schicht.
Im Juni stand der Chor mit der Frankfurter Singakademie zum dritten Mal in seiner Geschichte auf der Bühne der Alten Oper, um ein Benefizkonzert für die Deutsche Implantat Stiftung e.V. zu geben. U. a. wurde in diesem Konzert die 9. Sinfonie von Beethoven aufgeführt.
Kurz danach wiederholte der ICF das A-capella-Konzert mit Werken der Thomas-Kantoren der ev. ref. Gemeinde in Frankfurt. Wegen des regen Zuspruchs des Frankfurter Publikums gab es in diesem Jahr wieder einmal zwei Weihnachtskonzerte.

2011

Im April führte der ICF sein Jahreskonzert mit der “Messa di Gloria” von Puccini und dem “Te deum” von Bizet im Dominikanerkloster auf. Vor ausverkauftem Haus und mit den großartigen Solisten Kalliopi Patrona (Sopran), Pere Llompart (Tenor) und Wolfgang Weiß (Bariton) wurde das Konzert ein außergewöhnliches Erlebnis.
Im August stand der Chor dann beim Museumsuferfest (MUF) auf der Frankfurter Bühne und präsentierte 2 mitreißende Stücke aus der Welt der Musicals.
Gleich zwei Konzerte in der Heiliggeist-Kirche mit 'Weihnachtsliedern aus aller Welt' am 4. Adventswochenende gaben dem musikalisch reichen Jahr den passenden Ausklang.

2012

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen von Händels Messias. Am 15. April war er in der Heiliggeistkirche mit 4 Solisten, Chor und Orchester in der englischen Originalfassung zu hören.
Im Herbst ging der ICF auf eine wunderschöne Konzertreise ins Baltikum nach Riga und Tallinn.
Zum Jahresausklang gab es wieder zwei Adventskonzerte mit 'Weihnachtslieder aus aller Welt'.

2013

Im März erklang von Brahms 'Ein deutsches Requiem' mit den 2 phantastischen Solisten Barbara Zechmeister und Florian Plock, begleitet von der Philharmonia Hassiae.
Am 18. November stand der ICF beim 'Chorfest der Klassik-Hits' beim Hessischen Rundfunk in der Stadthalle Oberursel auf der Bühne und war im Hessischen Fernsehprogramm zu sehen.
Zu festlichen Weihnachtskonzerten lud der Chor dann wieder am 4. Advent in die Heiliggeist-Kirche ein. Weihnachtliche Harmonien umrahmten spannende Kompositionen u.a. von Bach, Händel und Mozart.

2014

Im April feierte der ICF sein 30-jähriges Bestehen mit Verdis 'Messa da Requiem' im Großen Saal der Alten Oper in Frankfurt. Mit dabei sind außerordentliche Solisten, die Frankfurter Singakademie und die Philharmonie Baden-Baden.

2015

Am 29. März führte der ICF in der St. Bonifatius Kirche, Frankfurt-Sachsenhausen, Joseph Haydns berühmtes 'Stabat Mater' auf. Im September des Jahres stand eine Chorreise auf der Agenda, die die Mitglieder nach Amsterdam führte, um in der Oude Lutherse Kerk ein Konzert mit Geistlicher Chormusik von Mendelssohn, Bartholdy und Louis Lewandowsky zu geben. Ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten!

2016

In diesem Jahr wagte sich der ICF an das gewaltige Werk von Johann Sebastian Bach: die Messe in h-Moll. Nach intensiven Proben kam die persönliche Missa Bachs am 15. Oktober in der voll besetzten Liebfrauenkirche zur Aufführung und sorgte für 'Standing Ovations'. Mit dem Weihnachtskonzert in der Heiliggeist-Kirche ließ der Chor dann dieses besondere Jahr ausklingen.

2017

Zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann am 25. Juni führte der ICF just an diesem Datum das 'Magnificat' in zwei Vertonungen auf. Telemanns klassisches Deutsches Magificat und John Rutters Variante, die 1990 in der New Yorker Carnegie Hall ihre Uraufführung erlebte. In dem Konzert vereinte der Chor die musikalischen Stile und würdigte damit das berühmte 'Magnificat anima mea dominum' auf einzigartige Weise. Ein Ohrenschmaus sowohl für Liebhaber der Klassik als auch der Moderne.
Von 1984 bis 2017 oblag Wolfgang Grimm als Gründer des ICF die musikalische Leitung. Aufgrund seiner herausragenden Begabung begann er bereits mit 16 Jahren seine musikalische Karriere und prägte maßgeblich Qualität sowie Anspruch des Chores.
Mit Bachs Weihnachtsoratorium verabschiedete sich Wolfgang Grimm am 16. Dezember von seinem Chor und seinem Publikum in der Heiliggeistkirche und übergab anschließend in einer bewegenden Geste seinen Dirigentenstab und damit die musikalischen Geschicke in die Hände von Nachfolger Tobias Landsiedel. Dieser trat dann zum Auftakt am 17. Dezember mit einem 'Festlichen Weihnachtskonzert' zum ersten Mal vor den ICF und das Frankfurter Publikum.  

2018

Nach dem Wechsel an der Spitze des Chores zum neuen Jahr begannen die Proben im Januar unter der neuen Leitung.
Zum Dank an die Gemeinde unserer Probenkirche (evangelisch-reformierte Gemeinde im Frankfurter Westend) umrahmte der ICF den Gottesdienst am 29. April musikalisch mit der Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.
Mit einem bunten Sommerprogramm von Werken verschiedener Genres lud Tobias Landsiedel am 03. Juni zum Family & Friends Konzert in die evangelisch-reformierte Kirche zum Kennenlernen ein. Vor Verwandten und Freunden, Bekannten führte der ICF unter seiner Leitung u.a. Gabriel Faurés „Cantique de Jean Racine“, Teile aus Johann Sebastian Bachs „Jesu meine Freude“, Ola Gjeilos „Ubi Caritas“, sowie einige Titel aus Musicals, z.B. „Summertime“ und „Somebody Loves Me“ von George Gershwin, auf.
Am 21. Oktober gab der ICF sein erstes Jahreskonzert unter der neuen Chorleitung mit den Werken „Jesu meine Freude“ von J.S. Bach und das Requiem von Gabriel Fauré in der Dreikönigskirche in Frankfurt Sachsenhausen.
Das Chorjahr endete mit den beiden Weihnachtskonzerten am 17. und 18. Dezember in der Heiliggeistkirche; diesmal bestand das Programm vor allem aus Weihnachtsliedern aus dem Norden.
Wie jedes Jahr wirkte der Chor bei dem Festgottesdienst am Heiligabend in der evangelisch-reformierten Gemeinde in Frankfurt Westend mit. Unter der Leitung von Wolfgang Grimm wurden einige Werke aus vorangegangenen Weihnachtskonzerten in den Gottesdienst eingebunden.